browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Der Todeswalzer

Posted by on 18/07/2014

In der Zeit der Eroberung des Westens überquerten ganz Wagenzüge aber auch andere Reisende das ebene Grasland, die Plains.

Man reiste bei Tageslicht, in der Nacht wurde gerastet.

Mahlzeiten wurden über offenem Feuer zubereitet und wenn die Menschen ihr Mahl beendet hatten, war Zeit zur Entspannung.

In Ermangelung weiterer Unterhaltung erzählten sich die Reisenden oft gruselige Geistergeschichten oder andere Legenden, deren Inhalte noch heute bekannt sind.

Heute erzähle ich Euch die Geschichte eines jungen Leutnants in Fort Union.

 

Fort Union, New Mexico

Fort Union, New Mexico

Vor langer Zeit war der Militärposten Fort Union in New Mexico der einzige Ort weit und breit , an dem man einigermaßen zivilisierte Umgangsformen pflegte.

Dort lebte eine ansehnliche junge Frau; die Schwägerin eines Captain.

 

 

 

 

Sie genoss das Abenteuer des Frontierlebens ebenso wie Aufmerksamkeit der jungen Offiziere. Seriöse Frauen waren in dieser Wildnis sehr selten.

Ein junger Leutnant war von ihren Reizen besonders angetan und er hoffte, ihre Zuneigung zu gewinnen.

Eines Tages wurde die Nachricht um einen Aufstand der Apachen im Fort bekannt. Um diesen zu unterdrücken wurde sogleich eine Abteilung gebildet. Der junge Leutnant wurde als verantwortlicher Offizier bestellt.Cavalry-Soldier

Vor der Abreise nahm er all seinen Mut zusammen und gestand ihr seine Liebe. Auch sie offenbarte ihre Liebe zu ihm. Sie versprach ihm, niemals einen Anderen zu heiraten, selbst wenn er auf dem Schlachtfeld bleiben würde.

Man hörte ihn sagen: „Das ist gut. Niemand soll Dich haben. Aber ich werde zurückkommen“

Einige Tage später kehrte die Abteilung zurück – jedoch ohne den jungen Leutnant.

Die anderen Menschen im Fort bemerkten, dass die junge Frau scheinbar nur wenig um den Verlust trauerte. So überraschte es auch niemanden, dass sie kurz darauf ihre Hochzeit mit einem jungen Mann aus dem Osten bekannt gab.

Es nahte der Tag der Hochzeit und die Cantina wurde zum Ballsaal dekoriert.

Als der Hochzeitstanz anstand, wurde plötzlich eine der schweren Türen aufgerissen. Eisiger Windhauch liess die meisten Kerzen im Raum erlöschen. Ein unmenschlicher Schrei erfüllte den Raum. Alle Köpfe schwenkten in Richtung Tür.

Dort stand der verwesende und aufgedunsene Körper eines Mannes. Er trug die blutverschmierte Uniform eines Leutnants. Man konnte deutlich  eine Beilschnittwunde an seiner Schläfe erkennen und sein Haupt war skalpiert. In den Augen brannte ein schreckliches Feuer.

Der Körper ging zu der jungen Frau und entriss sie den Armen ihres Mannes. Alle Menschen waren erstarrt vor Entsetzen und sahen zu, wie er begann mit ihr einen Walzer zu tanzen.

Die Musiker erzählten später, dass sie nicht wussten, was sie taten, als sie spielten.

Das Paar drehte sich und mit jeder wirbelnden Drehung wurde die Frau blasser, bis sie tot zu Boden sank. Der tote Soldat stand einen Moment über ihr. Er rang seine Hände und wieder erfüllte sein markerschütternder Schrei den Saal.

So schnell wie er gekommen war, verschwand er auch wieder.

 

Einige Tage später kehrte ein Spähtrupp mit der Leiche des jungen Leutnant ins Fort zurück.

Übersetzung: Outlaw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.