browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Candied Watermelon Rind

Posted by on 12/09/2016

Heute wieder mal ein Beitrag von Outlaw´s  Food History.

 

tellerbild-800

 

Kleine (und große) Cowboys, damals wie heute, mögen Süßigkeiten. Es klingt schon ein wenig befremdlich, worauf die Naschkatzen damals ganz verrückt waren. Ein üppiges Angebot an Süßigkeiten war früher undenkbar.

 

1866_texas-kopie-kopie-kopie-kopie

 

Selber hätte ich nie gedacht, dass diese „Candies“ soo lecker sind.

Doch der Reihe nach.

Das hier sieht doch zunächst einmal aus, als ob die Mahlzeit beendet ist.

 

img_4144-800

 

War sie auch, aber heute wandern die Reste nicht einfach in den Müll, sondern werden weiter verarbeitet.

Restliches Fruchtfleisch wird mit einem Löffel von der Rinde entnommen. Ein ganz kleiner Rest darf für ein schönes Farbbild stehen bleiben.

 

Auch dieses Fruchtfleisch und der beim Kratzen austretende Saft findet eine adäquate Verwendung:

 

img_4148-800

 

Mit einem Spritzer flüssigen Süßstoff und noch viel mehr Spritzern Gin, wird daraus ein durchaus belebendes Getränk . . . .  😉

 

img_4146-800

 

Nun wird die Rinde von der äußeren grünen Schale befreit. Das geht ganz gut mit einem Schälmesser, wenn man die Rinde vorher in handliche Stücke geschnitten hat.

Wir brauchen nur das Weiße der Rinde und daher sind kleine Melonen hierfür nicht geeignet, da deren Schale viel zu dünn ist.

 

img_4151-800

 

Jetzt schnitzen wir uns die späteren Candies zu. Ich empfehle aus nun gemachter Erfahrung, dass pommes-ähnliche Stücke später besser zu handeln sind. Aber das bleibt Euch überlassen.

 

Diese Stücke geben wir in einen Topf mit heißem Wasser und kochen sie etwa 5 Minuten. Sie müssen dabei nicht weich werden.

 

img_4159-800

 

Abgießen und abkühlen lassen. Dann geben wir die Stücke in ein Gefäß und füllen mit der Brine auf. 6 Stunden verbleiben die dort.

 

Nun werden sie ausreichend gewässert, da die Candies sonst salzig schmecken. Immer wieder in frisches Wasser geben, umschwenken und das Wasser durch neues Wasser ersetzten; ggf. auch einmal etwa 30 Minuten mal im Wasser stehen lassen.

Diesen Vorgang mindestens 3-4 Mal wiederholen.

 

Dann werden die Stücke wieder in den Topf gegeben und mit ausreichend Wasser gekocht, bis sie weich sind. Das hat bei mir etwa 25 Minuten gedauert.

Abschütten und zur Seite stellen.

 

So, nun wird´s ein wenig tricky:

 

img_4194-800

 

 

Die Zuckerlösung und die Zitronenschale (ja, das ist Zitrone; Bio-Zitrone, die auch im reifen Zustand oft noch grün ist) zum kochen bringen. Dabei oft rühren, damit nix anbrennt.

 

img_4196-800

 

Der Zucker muss sich nicht nur auflösen, sondern soll richtig flüssig werden. Das geschieht ab einer Temperatur von etwa 140°C.

Wer kein Zuckerthermometer hat, der behilft sich wie folgt: Ein Tropfen der Lösung muss sich zu einem weichen  Bällchen formen, wenn er in kaltes Wasser getropft wird. Dann ist die richtige Temperatur erreicht. Das dauert eine ganze Weile. Bitte nicht ungeduldig werden. Erst muss das vorhandene Wasser verdampft sein, sonst wird da gar nix heißer als 100°.

 

Wenn die Masse die richtige Konsistenz hat, geben wir die Melonenrinde hinzu.

Die Zuckermasse kühlt nun schlagartig etwas ab und die Stücke bringen auch wieder Feuchtigkeit hinein, die erst wieder kondensieren muss.

Also: ordentlich köcheln und dabei schön umrühren.

 

Erst wenn der Sirup beginnt, beim Umrühren Fäden zu ziehen (das dauerte bei mir etwa 15 Minuten) sind die Stücke fertig und wir geben sie auf ein Gitter zum vollständigen Auskühlen. So, wer jetzt längere Streifen geschnitten hat, ist klar im Vorteil, denn die kann man gut auf ein Backofengitter legen. Bitte einzeln legen, sonst klebt später alles zusammen.

 

img_4198-800

 

img_4199-800

 

Erst wenn die Stücke außen ganz trocken sind (einen Tag später) werden sie nochmals in Zucker gewälzt und sind nun verzehrfertig.

 

img_4206-800

 

 

Das liest sich alles so, als ob die Zubereitung sehr aufwändig und kompliziert ist.

Es ist aber alles ganz einfach und das Ergebnis hat einen sehr hohen Suchtfaktor.

 

Hier noch einmal alle Mengenangaben nach dem Rezept von instructables:

 

About 4 cups of watermelon rind (you can’t use small melons for this, their rinds are too thin)
lots of water
1/4 c salt
2 c. sugar (plus some extra for coating)
1 lemon (peel only)

Die Brine wird gemischt in einem Verhältnis 1 Liter Wasser mit ¼ cup Salz und die Zuckerlösung 2 cup Zucker mit 1 ¼ cup Wasser.

 

 

Bis demnächst in diesem Camp

 

Big ol´Rolf

One Response to Candied Watermelon Rind

  1. Kai

    Der Aufwand lohnt auf jeden Fall, ich bin zum Glück zur rechten Zeit den Weg zum Rolf gemacht und konnte probieren.:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.